Warenkorb
Warenkorb

Stand Up Paddle

+ marken

Das Stand Up Paddling wurde in den 1960er Jahren am Waikiki Beach eingeführt und die Beach Boys von damals haben das SUP, wie wir es heute kennen, neu erfunden. Sie benutzten große Boards und Kanupaddel, um zu Touristen beim Surfenlernen zu fotografieren und zu beaufsichtigen. Es ist ein Sport für alle Altersgruppen, für alle physischen Bedingungen und relativ sicher, er ist leicht zu erlernen und an alle Wasserumgebungen angepasst, von Flüssen, Seen bis hin zum Meer. Um Stand Up Paddle zu üben, benötigen Sie das SUP Boards und ein SUP Paddel. Um die Sicherheit zu erhöhen, benötigen Sie jedoch Zubehör wie: Leash, Neoprenanzug, Helm, Schwimmweste oder wasserdichte Rucksäcke.

Bei der Wahl des Stand Up Paddling Boards müssen wir an unsere Erfahrung denken. Wenn Sie kein Experte sind, ist es besser, mit einem großvolumigen Board zu beginnen. Im Allgemeinen haben sie eine abgerundete Form und sind im mittleren Teil viel breiter, wo sich das meiste Volumen konzentriert, um uns eine größere Stabilität zu bieten.

Das zweite, worüber wir bei der Wahl unseresBoards nachdenken müssen, ist unser Gewicht. SUP Boards werden in Volumen angegeben. Um eine Vorstellung zu bekommen, hier einige gute Abmessungen für den Anfang: Für Gewichte bis zu 65 kg, ein Brett bis zu 130 Liter. Bei einem Gewicht von 65 bis 85 kg ein Board von bis zu 150 Litern und bei mehr als 85 kg ein Board von etwa 190 Litern.

Aufblasbare SUP Boards sind eine gute Option für Anfänger in diesem Sport, vor allem weil sie leicht zu transportieren sind. Sie sind sehr widerstandsfähig, aber sie gleiten schlechter über die Wellen als starre Boards und reagieren im Wasser etwas langsamer.


Beliebte Marken in Stand Up Paddle, die Sie interessieren könnten: